Wegen der aktuellen Coronakrise werden wir keine Veranstaltungshinweise veröffentlichen

Wegen der aktuellen Coronakrise sind alle beabsichtigten Termine unseres Vereins abgesagt.                                                                                                                                                                                               

Position "content-top"

This is a sample module in position “content-top”. All modules in this position will be arranged in horizontal row. The whole position will be collapsed, if there are no modules published.

Position "user1"

nicht zu verwenden

Position 2

Der Triftkanal Dießen

 

Wenigen wird bekannt sein, daß es auf dem Ammersee Flößer gab, die das Holz des Oberlandes zur Amper zum Weitertransport brachten. Ein Relikt aus dieser Zeit stellt der Triftkanal am Südende des Ammersees zwichen Dießen und der Alten Ammer dar.

Der Triftkanal wurde gebaut, um die Holztrift auf der Ammer, weiter überdenSee, dann auf der Amper bis Dachau zu beschleunigen und effizienter zu machen. Über den See, ein stehendes Gewässer, war eineTrift nicht möglich. Deshalb mussten aus denHolzstämmen Flöße,diesog. Schären,gebaut werden, die mit Hilfe von Segeln bis Stegen befördert wurden. Den ganzen Artikel, geschrieben von Herwig Stuckenberger, finden Sie unter Der Triftkanal - Dießen

am 25.9.2016

In unserer Region haben wir mit der prähistorischen Siedlung in Pestenacker Anteil an der UNESCO-Welterbe-Stätte „Pfahlbausiedlungen im Alpenraum“. Diesem Thema nimmt sich die Landesausstellung Baden-Würtemberg an. Mit zwei Kleinbussen fuhren wir bei herrlichem Wetter Richtung Federsee.

Gegen 11 Uhr erreichten wir nach einem Frühstück am historischen Marktplatz von Biberach das Federsee-Museeum in Bad Buchau. Der Vorsitzende des Vereins Prähistorische Siedlung Pestenacker, Herr Dr. Ernst Rieber, führte uns sachkundig durch die Austellung. Im Federseemuseum Bad Buchau und im Kloster von Bad Schussenried werden auf ca. 1500m² Fläche jungsteinzeitliche Moor- und Seeufersiedlungen, die kulturelle Vielfalt ihrer Bewohner, ihre weit reichenden Fernbeziehungen, steinzeitliche Techniken und Innovationen, naturräumliche Voraussetzungen und Wirtschaftsstrategien vorgestellt. Originalfunde und moderne Medientechnik vermittelten steinzeitliche Lebenswelten. In jeder Beziehung war es ein gelungener Ausflug, der bei uns eine Vorstellung des Lebens der damaligen Bewohner vor über 5000 Jahren vermittelte. Besonders ein uns heute nahezu unbekanntes, damals aber sehr wichtiges Nahrungsmittel, ist bemerkenswert: Die Wassernuss.

Auch für Pestenacker ist sie als Nahrungsmittel nachgewiesen. Heute gibt es nur wenige Vorkommen in Deutschland.

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com